Gespeichert von usch am Mi., 17.10.2018 - 02:15

AUDI zahlt ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro und beendet damit die Ermittlungen gegen das Unternehmen. Die Akzeptierung des Bußgeldes kommt einem Schuldeingeständnis gleich.

Dr. Gerrit Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal: "Audi spielt eine unrühmliche Rolle im Diselskandal, insbesondere durch die Verantwortung für die Entwicklung des 3 Liter-V-Motors, der traditonsgemäß icht nur die eigene Mittel- bis Oberschicht antreibt, sondern auch regelmäßig bei Porsche und VW verbaut wurde. Ich gehe davon aus, dass in Verfahren gegen Audi die Besitzer solcher Fahrzeuge nun bessere Möglichkeiten haben, wirksam Schadensersatz durchzusetzen - und das nicht nur für die aktuell betroffenen Modelle mit SCR-Katalysator, sondern auch für Modelle der Schadstofflasse 5!"

Letztere sind akut von Fahrverboten bedroht und die eigentlichen Opfer des Dieselskandals. Ihnen entsteht ein hoher Wertverlust, gerade in ländlichen Regionen wird man um Nachrüstungen und Umtauschprämien kämpfen müssen.

Die Staatsanwaltschaft München wird das Verfahren nun einstellen, allerdings wird gegen den Ex-Chef Rupert Stadler und 20 andere Beschuldigte weiter ermittelt. Deren Verantwortlichkeit für die Auswirkungen des Dieselskandals kann nochmals ein neues Licht auf die Aufarbeitung der Ereignisse werfen.

Tags

Neuen Kommentar hinzufügen

Wir rufen an Werktagen von 8 bis 17 Uhr innerhalb von 60 Minuten zurück!